Rückblick

10. Oktober 2017

Alter und Migration

Das Amt für Gesundheitsvorsorge führte in Zusammenarbeit mit dem Amt für Soziales im September zwei Veranstaltungen zum Thema "Gesundheitsvorsorge für ältere Migrantinnen und Migranten" durch. Im Zentrum stand  Vernetzung und Erfahrungsaustausch sowie die Sensibilisierung der Fachpersonen für Gesundheitsthemen. Bekanntlich nimmt die Zahl der älteren Migrantinnen und Migranten stetig zu. Der Kanton stellen sich die Frage: Wie können die Fachpersonen mit ihren Angeboten die ältere Migrationsbevölkerung erreichen und gesundheitsfördernd wirken?

Der Sozialdienst für Fremdsprachige wird rege auch von älteren Immigrierten genutzt. Deshalb kennt Mintegra ihre Anliegen und Bedürfnisse und wirkt nach Möglichkeit präventiv. Basierend auf dieser Erkenntnis führte Mintegra informative und gesundheitsfördernde Projekte in Zusammenarbeit mit Fachstellen durch. Im Rahmen des laufenden Mintegra-Projektes wurden in mehreren Gemeinden Arbeitsgruppen "Alter und Migration" gegründet. Mehr

 
23. September 2017

Arbeit und Migration: Menschen, Potenziale, Ideen

Die 16. Integrationstagung der Stiftung Mintegra stand im Zeichen des wichtigsten Beweggrundes für Migration: Arbeit. Unter dem Thema «Arbeit und Migration: Menschen – Potenziale – Ideen». Mintegra-Präsidentin Ursi Dommer begrüsste viele Gäste aus unterschiedlichen Branchen und Bereichen, der Einladung ins BZSL nach Sargans gefolgt waren.

Markus Probst, Präsident des Arbeitgeberverbandes der Region Sarganserland-Werdenberg zeigte die Chancen auf, die Arbeitsmigration bietet. Er betonte aber auch, wie wichtig es sei, dass die Arbeitnehmenden zum lokalen oder regionalen Arbeitsmarkt passen, damit sie überhaupt eine Perspektive hätten.

Link zum AGV Sarganserland-Werdenberg

Im Mittelpunkt standen drei innovative Projekte, die von drei engagierten Frauen vorgestellt wurden. Alle verfolgen unterschiedliche Ansätze zur Förderung der Vielfalt im Arbeitsmarkt und zur Arbeitsintegration:

Sandra Gerschwiler von der Stiftung bvz aus Zürich stellte "Gemeinsam ausbilden" vor, das zusammen mit dem Ausländerbeirat der Stadt Zürich lanciert wurde und darauf zielt, kleine Betriebe, die von Migrantinenn und Migranten geführt werden, für die Berufsausbildung von Lernenden zu motivieren. 

Präsentation

Unter dem Lead des Staatssekretariats für Migration führt die Stiftung SAG im Projekt "Potenziale nutzen - Nachholbildung" Beratungen für teilnehmende Migrantinnen und Migranten durch. Jobcoach Claudia Schwarzenbach stelle zwei anschauliche Fallbeispiele vor und zog eine erstes Fazit aus der Praxis. 

Präsentation

Eine konkrete Starthilfe für Migrantinnen bietet das Gründungszentrum Crescenda. Die Initiatorin Béatrice Speiser zeigte auf, welches Know-How vermittelt wird, wie die Frauen beim Netzwerken unterstützt werden und welche Wege zur Integration im Arbeitsmarkt möglich sind. 

Präsentation

Die Anliegen und Erfahrungen aus kommunaler Sicht brachte zum Abschluss die Walenstadter Gemeinderätin Nadja Heeb ein. Sie verwies auf die zahlreichen einfachen aber wirksamen Integrationsangebote und -massnahmen und plädierte dafür, die Vielfalt als Kapital wahrzunehmen. 

Präsentation

inhaltsbildinhaltsbildinhaltsbild
 
26. August 2017

Fest der Kulturen Sargans

Sargans feiert die kulturelle Vielfalt schon seit einigen Jahren mit diesem Fest - 2017 aber zum ersten Mal im Rahmen des Städtlifests. Menschen unterschiedlichster Herkunft organisierten gemeinsam ein köstliches, abwechslungsreiches Buffet und ein vielfältiges Bühnenprogramm. Eine stimmige Plattform für bereichernde Begegnungen, kulturellen Austausch und verbindende Freude! 

inhaltsbildinhaltsbildinhaltsbild
 
1. Juli 2017

grenzenLOS

Am Samstag, 1. Juni 2017 stand die Bahnhofstrasse in Buchs ganz im Zeichen der Vielfalt! Kulinarische Köstlichkeiten aus den unterschiedlichsten Ländern und kulturellen Darbietungen auf der Bühne lockten tausende Besucherinnen und Besucher an. Über 30 Vereine und Organisationen aus Werdenberg und Liechtenstein beteiligen sich an der Vorbereitung und Durchführung des Festes.

Spiel, Wettbewerb, Tanz, Musik, Essen, Trinken, Unterhaltung und nicht zuletzt der Austausch über alle Grenzen hinweg - für jeden Geschmack war etwas Passendes dabei. 

inhaltsbildinhaltsbildinhaltsbild
 
26. Juni 2017

Frauen im Gespräch - Interreligiöser Dialog in Flums

Begegnung und Austausch unter gut 70 Frauen verschiedenen Alters und Religionen am 2. Bajram-Tag, am 26. Juni, im Zentrum des Islamisch-Albanischen Kulturvereins in Flums. Der Anlass wurde von der Politischen Gemeinde Flums, der Evangelischen Kirchgemeinde Walenstadt Flums Quarten, der Katholischen Kirchgemeinde Flums und dem Islamisch-Albanischen Kulturverein Flums als Gastgeber organisiert.

Frau Minsire Musliji, Imamin, referierte zum Thema Fastenmonat „Ramadan“. Ramadan ist ein Monat des Betens, des Fastens, der Reinigung der Seele und des Körpers sowie des Verzichtens zugunsten der Armen - erklärt uns die Imamin. Es wurden viele Fragen von Christinnen sowie von Musliminnen gestellt und rege diskutiert. Ausser der Imamin hat keine der anwesenden Frauen islamische Theologie studiert, deshalb waren die Ausführungen über den Monat Ramadan auch für Musliminnen sehr informativ. Das Bedürfnis nach mehr Wissen auch über christliche Bräuche war spürbar. Aufgrund der gestellten Fragen entschied sich die evang. Pfarrerin Anne Dietrich spontan am nächsten Treffen im Herbst 2017 in der evang. Kirche in Flums über „Die Taufe“ zu referieren.

Und wie schon an den beiden vorangegangenen Treffen haben auch dieses Mal die Gastgeberinnen verschiedene salzige und süsse Speisen vorbereitet und mit viel Liebe und Freude den Besucherinnen offeriert. Der Dialog wurde beim Imbiss in sehr herzlicher Atmosphäre fortgesetzt.

 
25. April 2017

Jahresbericht 2016

Der aktuelle Jahresbericht der Stiftung Mintegra ist erschienen.

Wir freuen uns, Ihnen damit einen Einblick in unsere vielfältige Arbeit zu geben. Die Zahl der Sozialberatungen sowie der Neuanmeldungen von Personen mit F- und B-Bewilligung blieb auf konstant hohem Niveau. Stärker nachgefragte Themen waren neben dem Bereich Arbeit auch Anliegen bezüglich Aufenthaltsbewilligungen und Sozialversicherungen. Integrationsfördernde und präventive Öffentlichkeits- und Projektarbeit gehörten auch 2016 zu den wesentlichen Aufgaben der Stiftung Mintegra.

Gemeinsam mit zahlreichen engagierten Personen und Institutionen konnten wir erneut dazu beitragen, das vielfältige Zusammenleben in unserer Region positiv zu gestalten. Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern herzlich für die anregende Zusammenarbeit im letzten Jahr.

Jahresbericht 2016

 
8. März 2017

Forum Alter und Migration Werdenberg

Die Stiftung Mintegra führte schon früher Projekte für ältere Migrantinnen und Migranten durch, weil deren Zahl stetig steigt: Im Werdenberg waren es 2000 noch 274 über 62-jährige, 2010 bereits 571 und 2015 schon 760 Personen. Gestützt auf die gesammelten Erfahrungen in dieser Projektarbeit führte Mintegra – unterstützt durch die Arbeitsgruppe „Interkulturelle Mediatorinnen“ – inzwischen zwei Austauschtreffen mit Altersbeauftragten in der Region Werdenberg durch. Aufgrund der daraus gewonnen Erkenntnisse startet Mintegra mit dem Projekt „Informations- und Begegnungsveranstaltungen für neupensionierte Einheimische sowie Migrantinnen und Migranten 62+“.

Es soll eine Reihe von Informations- und Begegnungsveranstaltungen in der Region Werdenberg durchgeführt werden – in Zusammenarbeit mit Gemeinden, Fachstellen und den „Interkulturellen Mediatorinnen“. 

inhaltsbild
 
24. November 2016

Informationsveranstaltung Liechtenstein

inhaltsbild

Am 24. November 2016 fand in Vaduz die zweite Informationsveranstaltung dieses Jahres für Migrantinnen und Migranten zum Thema "Arbeit und Sozialversicherungen" statt:

Bericht Info-Veranstaltung FL

 
5. November 2016

Integration heute und morgen

Wie gestalten wir das Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft in Zukunft? Dieser Frage wollte die Stiftung Mintegra im Rahmen der Jubiläumstagung auf den Grund gehen. Mit Beiträgen aus der gelebten Integration in den Gemeinden, aus dem Kanton und von wissenschaftlichen Experten wurde die Diskussion lanciert.

Für eine Vertiefung des Themas finden Sie hier interessantes Material:

Dossier Kijan Espahangizi
Artikel Terra Cognita: Im Dauerwartesaal der Integration
Referat Joachim Blatter

Zeitungsartikel W&O vom 07. November 

Zum Blog von Vicki Gabathuler: www.antebellumswiss.ch

inhaltsbildinhaltsbildinhaltsbild